chris-knight-974026-unsplash(1)

Selbstgespräche sind wie Ölwechsel

Emotionen nehmen immer einen Raum in uns ein, auch dann, wenn sie ignoriert werden. Wenn Wut, Enttäuschung oder Angst im Alltag unter den Teppich gekehrt werden, weil es passender erscheint, „cool und locker“ nach einer Auseinandersetzung oder Ablehnung aufzutreten, wenn die vermeintliche Gleichgültigkeit als Zeichen der Stärke gilt, dann nimmt sich die entstandene Angst oder Wut dennoch ihren Platz. Wenn diese Emotionen ignoriert werden, landen sie in einem Raum in uns, zu dem wir freiwillig den Schlüssel abgeben.

Das Unterdrücken von emotionalen Reaktionen auf das misslungene Kundengespräch, auf die Auseinandersetzung mit einem Mitarbeiter macht den Stress nach dem Geschehen noch schlimmer. Das Gehirn und der Körper empfinden diese „Schwamm-drüber“-Haltung als einen zusätzlichen Stress. Leider werden dabei auch Verhaltensmuster und Reaktionen eingeübt, die den Weg zum vollen Potential versperren, weil es schlicht und weg Energie kostet, sich selbst in die Tasche zu lügen.

„Ich kann doch nicht den Kunden anbrüllen oder den Mitarbeiter direkt rausschmeißen, auch wenn mich meine Wut im Bauch dazu provoziert“.

Ja, sich gehen lassen ist nicht sehr schlau. Es geht viel einfacher. Die Neurowissenschaft weiß hier den Rat:

Gebe vor dir selbst zu, was gerade emotional los ist.

Nenne all deine Emotionen beim Namen.

Dieses Selbstgespräch ist keine Spinnerei, es viel mehr ist wie Ölwechsel beim Auto. Der Denkmotor braucht Pflege. Das ist Potentialpflege, ohne die kein Erfolg denkbar ist.

Wenn Wut oder Angst die Oberhand nehmen, dann funktioniert unser Denk- und Analysesystem sehr schlecht bzw. gar nicht. Die Amygdala und das ganze limbische System des Gehirns haben das Kommando und dieses heißt:

„Für ein ganzheitliches Betrachten gibt es hier keine Zeit, dies ist eine Gefahrsituation, hauf drauf!“

Das Problem dabei ist, dass in diesem Modus der Weitblick, die Kreativität und das Urteilsvermögen keine Chance haben. Time out und das disziplinierte Benennen von Emotionen zwingt dagegen das Gehirn zu einer Analyse, bei der die automatische Reaktion des limbischen Systems offline gesetzt wird und der Durchblick die Steuerung übernimmt. Das Erkennen einer Lösung fällt leichter. Die passende Antwort kommt schneller, die finanziellen Folgen einer falschen Entscheidung werden vermieden.

Du verlierst Geschwindigkeit, Zeit und Geld,

wenn du deine emotionalen Reaktionen nicht ernst nimmst.

Nimm dir Zeit für einen Ölwechsel.

Teilen

Ähnliche Themen: